(Lord) Robert Baden-Powell (22.2.1857 - 8.1.1941)
(Lord) Robert Baden-Powell (22.02.1857 - 08.01.1941), vollständiger Name: "Sir Robert Stephenson Smyth Baden-Powell Lord of Gilwell". Englischer General, der 1907 das erste Pfadfinderlager auf Brownsea-Island durchführte und die Pfadfinderbewegung ins Leben rief. Er verlegte das Buch "Scouting for Boys", das ein Bestseller wurde. Ihm ist es zu verdanken, dass bisher über 250 Millionen Menschen weltweit Pfadfinder(innen) sind oder waren. 1912 heiratete er Olave Clair. 1920 wurde er von "seinen" Pfadfindern zum "Chief Scout of the World" (= Welt-Pfadfinderführer) ernannt. 1929 zum Lord of Gilwell geadelt. Kurzform: B-P ("BiPi"). Gestorben und begraben ist er in Nyeri (Kenia), wo er ab 1939 seinen Lebensabend verbrachte. -> mehr über Baden Powell (externer Link)

  

Baden-Powell, Agnes
Schwester von Robert Baden-Powell. Leitete die Girl Guides Association, bis Olave Baden-Powell diese Aufgabe von ihr übernahm.

  

Baden-Powell-House
Das Baden-Powell-House ist ein im Zentrum Londons gelegenes Gästehaus für Pfadfinder aus aller Welt (inkl. einem Baden-Powell-Museum). Es ist außerdem die zentrale Verwaltungsstelle der englischen Pfadfinder.

  

Baden-Powell, Olave
->   
Olave St. Clair

 

Badge
Engl. für Abzeichen. Bei Pfadfindern beliebtes Sammel- und Erinnerungsstück. Es gibt Bundes (Verbands-), Lager- und Aktivitätenabzeichen sowie Abzeichen für alle möglichen anderen Dinge, die ein Pfadfinder so tun kann.

  

Bagheera
Der schwarze Panther in Kiplings Dschungelbuch. Ein Freund von Mowgli.

  

Baloo
Eine Hauptfigur im Dschungelbuch. Er ist der gutmütige Bär und der Lehrer von Mowgli.

  

Bannerfang oder Fahnenklau
Beliebter "Sport" bei den Pfadfindern, bei dem es darum geht die Fahne oder den Wimpel einer anderen Gruppe zu erobern (meist Nachts) und dafür am nächsten Tag ein "Lösegeld" einzufordern. Ist bei vielen Pfadfindern deswegen nicht gerne gesehen, da es immer wieder Gruppen gibt, die lieber die Fahne/den Wimpel behalten, was natürlich zu Unfrieden führt und für gewöhnlich als Diebstahl bezeichnet wird. Mit der Tradition des Bannerfangens hat dies dann allerdings nichts mehr zu tun.

  

Barett
Beliebte (sechs- oder achteckige) Kopfbedeckung üblicherweise vor allem bei Bündischen, aber auch bei den Pfadfindern. Einige Gruppen schneidern sich ihre selbst aus Stoff oder Leder. Die Farben und die Formen variieren.

  

Bayer, Maximilan
Erster Reichsfeldmeister (Bundesführer) des Deutschen Pfadfinderbunds. Fiel im Oktober 1917 im Ersten Weltkrieg.

  

BdKJ
Abkürzung für "Bund der deutschen katholischen Jugend". Ist der Dachverband der katholischen Jugend in Deutschland, in dem auch die DPSG Mitglied ist.

  

Be prepared
Engl., die Deutsche Übersetzung lautet "Sei bereit" oder "Allzeit bereit"; Wahlspruch der Pfadfinderinnen und Pfadfinder.

  

Beräunertreffen
Singetreffen (genauer: Sängertreffen) auf der Burg Ludwigstein, findet seit 2005 jährlich (stets im frühen Frühjahr) statt. Gruppen und Einzelne tragen (ihre) selbstgeschriebenen Lieder vor. Die Veranstaltung findet im meist überfüllten Meißnersaal statt.

 

Beil
gebräuchliches Werkzeug auf Fahrt und Lager.

  

Berghaferl
Beliebtes Trinkgefäß bei den Pfadfindern. Aus Plastik geformt ist es sehr leicht, stabil, billig, fasst einen Viertelliter und ist in allen möglichen Farben erhältlich. Man kann daraus natürlich auch essen...

  

Bezirk
Verwaltungsebene in bestimmten Pfadfinderverbänden/-bünden (Äquivalent zu Region im VCP / Gau in der CPD ). Nicht immer mit den Regierungsbezirken identisch. Mehrere Stämme können einen solchen Bezirk bilden. Mehrere Bezirke bilden einen Landesverband (eines Bundeslandes) oder (in der DPSG) eine Diözese. -> Bezirk in der DPSG (externer Link).

  

Biber
Altersstufe
beim Pfadfinderbund Weltenbummler für Kinder von ca. 4 bis 7 Jahren, also noch vor den Wichtel/Wölflingen anzusiedeln. Diese Altersstufe ist in den meisten Pfadfinderbünden nicht üblich. Sie ist in anderen Bünden nicht gerade verbreitet.

  

BiPi
Abkürzung für Baden-Powell (BiPi: engl. Aussprache von BP), dem Gründer der Pfadfinderbewegung.

  

Biwak
Aus der französischen (bivouac) und niederdeutschen Sprache (biwake) stammender Begriff für ein Nachtlager im Freien. Ursprüngliche Bedeutung: Beiwache oder Nebenwache. In einigen Pfadfinderbünden gebräuchlicher Begriff.

 

Boy Scout
Engl., ins Deutsche übersetzt von Dr. Alexander Lion als "Pfadfinder".

  

Bremer Singewettstreit
er findet traditionell am 1. Samstag im Juli im Raume Bremen statt. Infos unter www.wandervogel-zu-bremen.de [externer Link]

  

Brownsea Island
Kleine Insel vor der südenglischen Hafenstadt Poole; hier fand vom 15. Juli bis zum 09. August 1907 das erste Pfadfinderlager statt. Es nahmen 22 Jungen aller Gesellschaftsschichten unter der Führung von Baden-Powell teil.

  

Bruderschaft
(1) Die Pfadfinder verstehen sich weltweit als Brüder und Schwestern, was zu einer sehr starken Verbundenheit der Pfadfinderbewegung führt und ihre Mitglieder über alle Grenzen hinweg verbindet, unabhängig von Klassen- und Glaubensunterschieden, von der Nationalität und der Hautfarbe.
(2) Die Älterenschaft (Erwachsene) der Christlichen Pfadfinderbünde (CP), die sich in der Regel im Stand der Kreuzpfadfinderin oder des Kreuzpfadfinders befinden, bilden die sogenannte "Gemeinschaft der Kreuzpfadfinder". Diese bezeichnen sich auch als Bruderschaft.

 

Bula
Abkürzung für "Bundeslager"

  

Bund
(1) Bezeichnung für Pfadfinderbund, für Bünde der Bündischen Jugend (z.B. Wandervögel, Jungenschaften)
(2) Kurzbezeichnung für die "Bundesebene"
(3) Bezeichnung für eine Holzverbindung mit Hilfe eines Seils, z.B. Dreibocksbund

  

Bund Christlicher Gemeinde-Pfadfinder (BCGP)
Der Bund Christlicher Gemeinde-Pfadfinder ging aus dem Stamm Gustav Adolf (Hamburg) hervor, der 1973 den Zusammenschluss zum VCP nicht mitmachte und selbständig wurde.

  

Bund Christlicher Pfadfinderinnen (BCP)
Einer der beiden weiblichen Vorgängerbünde des VCP, hervorgegangen aus der TCP. Arbeitete nach dem Zweiten Weltkrieg nach Einigung mit dem EMP ausschließlich in Bayern.

 

Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (BdP)
Interkonfessioneller (nicht kirchlich gebundener) Bund für Pfadfinderinnen und Pfadfinder, der seit seiner Mitgliedschaft in RDP und RdP (01.01.1973) internationale Anerkennung genießt. Er entstand im Januar 1971 als rein männlicher Bund und ist ein Nachfolgerbund des Bundes Deutscher Pfadfinder (BDP). Am 01.01.1976 fusioniert er mit dem "Bund Deutscher Pfadfinderinnen" und nennt sich seitdem "Bund der Pfadfinderinnen und Pfadfinder".

  

Bund Deutscher Pfadfinder (BDP)
Gegründet am 8.Mai 1949 in Bad Homburg. Kurz darauf Zusammenschluss mit der CPD und der DPSG zum RdP. Rasante Entwicklung in den ersten Jahren, jedoch erste Abspaltung von Gruppen ab 1956. Starke innere Streitigkeiten und verstärkte links-politische Aktivitäten (ab 1966) führten schließlich zur Abspaltung großer Teile des Bundes und zur Gründung des "Bundes der Pfadfinderinnen und Pfadfinder" BdP und des DP e.V.. Viele Gruppen traten auch anderen schon bestehenden Pfadfinderbünden, z.B. dem Deutschen Pfadfinderbund Mosaik bei.

  

Bund deutscher Pfadfinderinnen
Als "Deutscher Pfadfinderbund für junge Mädchen e.V." wurde er am 14.01.1912 gegründet. Die erste Gruppe war bereits 1910 in Hamburg entstanden. Später nannte er sich dann in Bund deutscher Pfadfinderinnen um. Geschätzte Mitgliederzahl 5.000 (ca. 1913). Schloss sich am 01.01.1976 mit dem BdP zusammen.

 

Bundesführer / Bundesführerin
Andere Bezeichnungen: Vorsitzender oder Leiter eines Bundes, Bundesvorsitzender, Bundesleiter. Ist verantwortlich für den Bund, ist i.d.R. der Vertreter nach außen, bestimmt nach innen die Richtlinien der Arbeit, wird i.d.R. vom höchsten Gremium eines Bundes (Bundesthing, Bundesversammlung, ...) gewählt, sitzt einer wie auch immer genannten Bundsführung (Bundesleitung, Bundesrat; bestehend aus mehreren Ämtern, z.B. Stellvertretende Bundesführer, Kassenwart, Schriftwart, Schulungsleiter, usw.) vor.

 

Bundesführung
In vielen Bünden übliche Bezeichnung für das Führungsgremium; ihn sitzt i.d.R. der Bundesführer oder die Bundesführerin vor, die weiteren Mitglieder haben festgelegte Aufgaben zu erfüllen, diese Aufgabenfelder sind mit einer zuständigen Person besetzt worden (Amt), die Amtsinhaber werden i.d.R. von einem Gremium (z.B. dem Bundesthing, der Bundesversammlung) gewählt.

 

Bundeslager
Großes Lager eines Bundes, vom Bund selber aus veranstaltet, es sind alle Gruppen eines Bundes (und i.d.R. auch noch Gastgruppen) eingeladen. Die Bundeslager finden in vielen Bünden regelmäßig statt (häufig alle vier Jahre).

 

Bundesleitung
teilweise üblicher Begriff für den Bundesführer oder auch für die Bundesführung, siehe dort.

  

Bundeslied
Ein Lied, in dem sich die Absichten, Ziele oder Stimmung eines Bundes besonders manifestiert oder das aus geschichtlicher Sicht besondere Bedeutung für den Bund hat. Es wird aus besonderen Anlässen gesungen, so z.B. bei der Eröffnung oder zum Schluss einer Bundesveranstaltung oder in einigen Bünden auch bei allen Veranstaltungen, die in dem Bund unternommen werden, teilweise auch bei der Aufnahme neuer Mitglieder oder in einen neuen Stand. Das Bundeslied der CPD und des VCP ist das Lied "Allzeit bereit".

  

Bundesordnung
Die meisten Bünde geben sich eine Ordnung (Bundesordnung), in der die Grundlagen der Zusammenarbeit im Bund festgeschrieben wird. Sie ist in der Regel differenzierter ausgelegt als eine Satzung (viele Bünde haben zusätzlich noch eine Satzung, die die vereinsrechtlichen Angelegenheiten eines Bundes festschreibt), sie wird bei einem Amtgericht zwecks Registrierung eingereicht). Die Bundesordnung regelt meist auch die pfadfinderische bzw. bündische Ausprägungen der Bünde (z.B. Ständeordnung), die in einer Satzung sinnvoller Weise keinen Platz finden.

  

Bundesprobenordnung
In einer Probenordnung eines Bundes wird beschrieben, welche Pfadfinderproben ein Pfadfinder absolvieren muss, um die nächsten (Pfadfinder-) Stand / die nächste (Pfadfinder-) Stufe zu erreichen. Ein praxisorientierte, klar gegliederte und umfangreiche Bundesprobenordnung hat zum Beispiel die Christliche Pfadfinderschaft Deutschlands (CPD). Der VCP hat Proben abgeschafft. Hier beschränkt man sich auf Pfadfinderaufgaben, die für den Stufenwechsel unverbindlicher sind. Allerdings gibt es auch noch VCP-Stämme, die eine Art Probenordnung noch haben und danach ausbilden.

  

Bundesrat
andere Bezeichnung für Bundesthing, Bundesversammlung.

  

Bundesthing
Höchstes Gremium in einem Bund (Verband), teilweise auch Bundesversammlung genannt. Delegierte aus allen Teilen / Gliederungen kommen (i.d.R.) ein Wochenende lang zusammen, um über die Angelegenheiten eines Bundes (Verbandes) zu entscheiden: Es werden grundsätzliche Beschlüsse über die Arbeit des Bundes gefasst, über Änderungen in der Bundesordnung oder der Satzung entschieden, es werden Personen mit Aufgaben betraut (Ämter besetzt, z.B. die Bundesführerin oder der Bundesführer gewählt).

  

Bundesversammlung
Höchstes Gremium in einem Bund (Verband), meist auch Bundesthing genannt.

  

Bundeszeichen
oder auch Bundesabzeichen: Zeichen eines Bundes, i.d.R. als gewebtes Zeichen, wird auf den Fahrtenhemden aufgenäht und weist den Besitzer als Mitglied eines Bundes (Verbandes) aus. -> siehe auch Verbandsabzeichen

 

bündisch
Jugendbewegte, an den Idealen der Bündischen Jugend ausgerichtete Arbeitsform und Lebenseinstellung

  

"Bündisch baden gehen"
Mitgliedern der Bünde, auch Pfadfinder, die in der Tradition der Bündischen Jugend stehen, geht der Ruf voraus, stets mit Lederhose, Fahrtenhemd, Halstuch und eventuell dem Barett bekleidet zu sein - ironisch wird ihnen nachgesagt, sie gingen sogar zum Baden grundsätzlich nur mit Barett und Halstuch ins Wasser...

 

Bündische
Darunter verstehen sich häufiger Vertreter der Bündischen Jugend, also meist Wandervögel, Jungenschaftler und teilweise Pfadfinder. Streng genommen gilt der Zeitraum von etwa 1919 bis zur Verbotszeit der bündischen Gruppen 1933 als "die bündische Phase der Jugendbewegung". In dieser Zeit stand die Idee des "Bundes" im Vordergrund der Jugendbewegung.

  

Bündische Jugend
Historisch gesehen der Sammelname für die vielen jugendbewegten Bünde in der Zeit zwischen etwa 1919 und 1933 (Auflösung durch die Nationalsozialisten) und eingeschränkt für bestimmte Bünde nach dem II. Weltkrieg. Eine Jugendbewegung in Deutschland, aufgebaut auf den Ideen der Wandervögel und Pfadfinder - kurz die Bündischen genannt. Die Bündische Jugend inspirierte die traditionelle Jugendarbeit und gab Impulse bis ins bestehende Schulsystem - z.B. zur Einführung des Sportunterrichts.

 

bündische Liedermacher
siehe: Alexej Stachowitsch, Eberhard Jäger, Erich Scholz, Erik Martin, Hein und Oss Kröher, Walter Scherf, Werner Helwig,

 

Bündische Verlage
siehe Südmarkverlag, Verlag der Jugendbewegung, Verlag Günther Wolff, Voggenreiter-Verlag, Zauberwaldverlag

 

bündische Zeitschriften
siehe buschtrommel, eisbrecher, STICHWORT, ZEITUNG,

  

Bunter Abend
Unter traditionellen Pfadfindern auch Tschai-Runde genannt: Geselliger Abend (nicht nur unter Pfadfindern). Viele Kinder- und Jugendgruppen feiern Bunte Abende. Es wird gesungen, gegessen, getrunken, Sketche vorgeführt, Geschichten gelesen, Theater gespielt, Tschai getrunken... In der Regel werden die Beiträge von den Kindern / Jugendlichen selbst vorbereitet und vorgeführt.

 

Burg Balduinstein
Die Burg Balduinstein wurde 1974 von einem Kreis ehemaliger Nerother Wandervögel erworben. Ziel war und ist eine überbündische Begegnungsstätte zu schaffen. Infos unter www.jugendburg-balduinstein.de (externer Link). Träger der Burg ist das freie bildungswerk balduinstein e.V..

  

Burg Ludwigstein
Von den Wandervögeln erbaute Burg als Mahnmal und zum Gedenk für die im I. Weltkrieg gefallenen Wandervögel. Die Ludwigstein ist heute eine überbündische Begegnungsstätte und ein Bildungsanbieter auf dem freien Markt. Juristisch steht ein komplexes Gebilde hinter den Burgmauern, um den Erhalt der Burg zu garantieren. Siehe auch Stiftung Jugendburg Ludwigstein, Archiv der deutschen Jugendbewegung, Jugendbildungsstätte Ludwigstein gGmbH, Vereinigung Jungendburg Ludwigstein e.V., Stiftung Dokumentation der Jugendbewegung und Familienwoche.

  

Burg Rieneck
Pfadfinderburg des Verbandes Christlicher Pfadfinderinnen und Pfadfinder (VCP) im Spessart in der Nähe von Gemünden/Main. Ort von Schulungen für Kurse auf Bundesebene (Bsp: Woodbadgekurs und IMWe) aber auch Ort von internationalen Begegnungen und Tagungen. Infos unter Burg Rieneck (externer Link).

 

buschtrommel
Nachrichtenblatt aus dem Verlag der Jugendbewegung, erscheint vier Mal im Jahr als Beilage zu den Zeitschriften STICHWORT und eisbrecher.