Eberhard Koebel  
(vor 1934 Köbel geschrieben), Fahrtennamen tusk (* 22. Juni 1907 in Stuttgart; + 31. August 1955 in Berlin). Er war Gründer der Deutschen (autonomen) Jungenschaft vom 1.11.1929, mit der Gründung der dj. 1.11 probte er den Aufstand der Jüngeren innerhalb der Deutschen Freischar gegen das prägende Bündische der Älteren. Tusk prägte mit der dj.1.11 einen neuen Stil von Jugendbünden: mehr Verbindlichkeit und Engagement, extremsten Fahrten und Lager sollten durch eindrückliche Erfahrungen die Mitglieder prägen. Er war fasziniert von Nordeuropa, besonders von einer Lapplandfahrt. Er regte damit die Nordland- und Russlandromantik an, die man heute noch in der Bündischen Jugend wiederfindet (insbesondere im Liedgut). Aus dem Norden brachte er neue Ideen mit, u.a. führte er die Kohte, die Jurte und die Jungenschaftsbluse in die bündische Jugend ein. Tusk war ein charismatischer Jugendführer, er formte Stil und Formen als auch Inhalte der Jungenschaften und damit auch der Bündischen Jugend. Er war sowohl Autor und Zeitschriftenherausgeber (im Voggenreiter-Verlag und im Verlag Günther Wolff) als auch Dichter, u.a. dichtete er "Über meiner Heimat Frühling". Infos siehe auch: http://www.scout-o-wiki.de/index.php/Eberhard_Koebel (externer Link)

 

eisbrecher
bündische Zeitschrift, erscheint vier Mal im Jahr im Verlag der Jugendbewegung. Zielgruppe sind bündische Heranwachsende, die über den Tellerrand der eigenen Gruppe schauen wollen.

  

Erdkochtopf
Eine besondere Form des Kochens, indem die heißen Steiner einer gelöschte Feuerstelle den Kochvorgang herbeiführen. Eine besondere Pfadfindertechnik.

  

Erdnagel
Bezeichnung für einen kleineren Zelthering, eher ein stabiler "Drahtbogen". Halten weniger Zug als ein normaler Hering stand, sind jedoch nicht so schwer zu tragen.

  

Eurofolk
Kulturelle Veranstaltung (Festival) der europäischen Pfadfinderinnen- und Pfadfinderverbände. Findet im vierjährigen Wechsel in jeweils einem anderen Land statt.

  

European Scout Center Network (ESCN)
Zusammenschluss verschiedener Pfadfinderzentren (Häuser, Burgen, Zeltplätze,...) in Europa mit umfangreichem Programmangebot. Offen v.a. für Mitglieder von WOSM und WAGGGS. Infos unter "Where to stay in Europe" (externer Link).

  

EuroSteps
Veranstaltungsprogramm europäischer Pfadfinderverbände für Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus aller Welt, die nach Europa kommen. Enge Zusammenarbeit mit den ESCN-Mitgliedern.

  

Erste Hilfe
Von Baden-Powell geforderte Grundausbildung, die jedem Pfadfinder zukommen soll. Die Ausbildung in Erster Hilfe ist auch heute noch wichtiger Bestandteil der Pfadfinderausbildung wie sie in den Sippenstunden und in den üblichen Erste-Hilfe-Kursen (Rotes Kreuz, Johanniter, u.a.) durchgeführt wird. Pfadfinder sind eben "Allzeit Bereit" auch im Notfall Verletzungen behandeln zu können.

 

Erster Freideutscher Jugendtag
Das Treffen der (sogenannten) Freideutschen Jugend im Oktober 1913 auf dem Hohen Meißner. Im Oktober 1913 wurde in Leipzig das große "Volkerschlachtdenkmal" eingeweiht. Das nationale vaterländische Deutschland beging damit hochoffiziell die Jahrhundertfeier des Sieges über Napoleon. Zur gleichen Zeit trafen sich ca. 3000 Jugendliche auf dem Hohen Meißner zwischen Göttingen und Kassel. Die Versammelten bezeichneten sich über ihre Bünde und Vereinigungen hinweg als "Freideutsche Jugend". Frei wollten sie sein von äußeren Bindungen und inneren Zwang. Das Streben nach Jugendautonomie in einer patriarchalischen, in äußeren Konventionen erstarrten Gesellschaft, das Infragestellen aller von außen vorgesetzten Autoritäten, festgehalten in der Meißnerformel, war das eigentliche revolutionäre in dieser inzwischen historischen Jugendbewegung.
Die konfessionellen und sozialistischen Jugendverbände fehlten allerdings auf dem Treffen auf dem Hohen Meißner, ebenso wie die Pfadfinder, die es damals in Deutschland erst seit vier Jahren gab - sie waren lediglich durch einige wenige Einzelne vertreten.

  

Eumel
siehe Pambotscha

 

Evangelischen Pfadfinderschaft Europas (EPE)
-folgt-

  

Evangelischer Mädchenpfadfinderbund (EMP)
Der 1926 gegründete EMP war einer der beiden weiblichen Vorgängerbünde des VCP. Er bestand nach Einigung mit dem BCP im Bundesgebiet außerhalb Bayerns. Starke Bindungen an das Burkhardthaus in Gelnhausen und damit zur Bekennenden Kirche ließen den EMP die Verbotszeit im Dritten Reich überstehen..

  

Explorer Belt Expedition (EBE)
Sonderform des Hajks. Wurde aus dem englischen bzw. skandinavischen Raum übernommen. Kleingruppen (2 Personen) erkunden nach intensiver Vorbereitung ein ihnen bislang unbekanntes Gebiet und erfüllen dabei verschiedene vorher festgelegte Aufgaben. Nach der Erkundung treffen sich alle Teilnehmer und erstellen während eines Abschlusslagers einen gemeinsamen Bericht über die Maßnahme. Zur Erinnerung erhält jeder Teilnehmer einen Gürtel (Explorerbelt) mit einer Windrose auf dem Koppelschloss.