Gau
(auch Bezirk, Region genannt) Zusammenschluss mehrerer Stämme und Siedlungen in einem bestimmten Gebiet mit dem Ziel der Zusammenarbeit. Wird i.d.R. von einem Gauführer / Regionsführer angeführt, der zusammen mit einer Gauführerschaft / dem Regionsrat die Arbeit koordiniert. Stellt eine Untergliederung eines Verbandes / Bundes dar.

 

Gauführer
Koordiniert die Arbeit eines Gaues. Hat den Vorsitz in der Gauführerschaft. Wird von den Mitgliedern eines Gaues im Gauthing für eine bestimmte Dauer gewählt. Höchstes Amt in einem Gau.

 

Gauführerschaft
Koordiniert die Arbeit auf Gauebene und unterstützt damit den Gauführer. In der Gauführerschaft sind alle Stämme und Siedlungen durch die Stammesführer / Siedlungsführer vertreten, die dort die Interessen ihrer örtlichen Gruppierungen wahrnehmen.

  

Gauthing
I.d.R. jährlich stattfindende Versammlung aller Mitglieder eines Gaues. Dort werden alle wichtigen Ämter eines Gaues durch demokratische Wahl besetzt. Sie ist das höchste/wichtigste Gremium im Gau. Das Gauthing berät und beschließt über die grundlegende Ausrichtung der Arbeit im Gau.

 

Geländespiel
Bei Pfadfindern sehr beliebte Freizeitbeschäftigung. Solche Spiele gibt es in vielen verschiedenen Variationen. Oft mit einer Spielidee als Hintergrund, aber auch häufig traditionell pfadfinderisch (was auch immer man sich darunter vorstellen mag). Ziel dieser Spiele ist es häufig einen versteckten Schatz zu finden, den man natürlich nur findet, wenn man die richtigen Hinweise darauf  bzw. die richtigen Teile der Schatzkarte hat. Diese Hinweise muss man sich erst einmal verdienen. Entweder durch das Lösen von Aufgaben oder durch Sieg über die "Gegner", die auch dahinter her sind. Natürlich gibt es unzählige Varianten und Arten von Geländespielen. Am besten nimmt man selbst mal an einem teil...

  

Gemeindehauspfadfinder
Etwas herabwürdigende Bezeichnung für Pfadfinder(innen), die sich lediglich darauf beschränken in ihrem Ort Gruppenstunden und Aktionen abzuhalten und auf Lager und Fahrten weitgehend verzichten bzw. nur dann fahren, wenn sie diese nicht selbst vorbereiten müssen.

 

Gesetz und Versprechen
Pfadfinder und Pfadfinderinnen haben das Pfadfindergesetz von Baden-Powell "bekommen". Wer zum Pfadfinder aufgenommen (Aufnahme) wird, verspricht (Pfadfinderversprechen) er oder sie, das Pfadfindergesetz zu befolgen / zu kennen. Gesetz und Versprechen sind typische Elemente der Pfadfinderbewegung.

  

Gilwell - Halstuch
Sandfarbenes Halstuch, welches den erfolgreichen Teilnehmern eines Woodbadgekurses zusammen mit dem aus Leder geflochtenen Gilwell-Knoten und dem Woodbadge-Abzeichen überreicht wird. Auf dem Halstuch ist ein Stück schottischer Tartan (Karo-Stoff) angebracht. Das Karomuster symbolisiert den schottischen Maclaren Clan, der den Gilwell-Park den Pfadfindern 1919 zum Geschenk machte.

  

Gilwell - Park
Park bei London, den die Pfadfinder 1919 von dem schottischen Distriktvorsitzenden William de Bois Maclaren geschenkt bekommen haben. 1919 gründete Baden-Powell dort ein Ausbildungszentrum für Erwachsene in Führungspositionen.
1929 wurde Baden-Powell zum "Lord of Gilwell" geadelt. Der Park ist seit 1951 nationales und internationales Woodbadge-Zentrum. Dort findet traditionell die Woodbadge-Ausbildung nicht nur der englischen Pfadfinder statt. Der Park wird zudem als Internationaler Pfadfinder(innen)zeltplatz für viele Pfadfindergruppen aus allen Ländern der Erde genutzt.

  

Gliederungen
Größere Bunde (Verbände) gliedern sich entsprechend ihrer Größe in überschaubare Untergliederungen. Etwa Bund, Landesmark, Gau, Stamm (so etwa in der CPD) oder Verband, Land, Bezirk, Stamm (so etwa im VCP). Jede Gliederungsebene hat eine Führung / Leitung mit Ämtern, Gremien (Führerschaft, Rat) und einem jährlichen Thing (Versammlung), das demokratisch die Amtsträger und Führung / Leitung wählt.

 

Global Development Village (GDV)
Eines der Zentren auf Jamboree-Lagerplätzen. Im GDV können die teilnehmenden Pfadfinderinnen und Pfadfinder aus aller Welt Projekte vorstellen, mit denen sie sich in der Gesellschaft engagieren.

  

GPS (Global Positioning System)
High-Tech System zur weltweiten genauen Positionsbestimmung via Satellit. 24 solcher Satelliten umkreisen die Erde, senden Signale aus, die vom GPS-Gerät empfangen werden. Aus den empfangenen Signalen werden die genauen Koordinaten errechnet.

 

Grabbeil
eine Kombination aus Fahrtenmesser, Axt und Spaten, erfunden von Max Himmelheber.

 

Großdeutscher Pfadfinderbund (GDP)
-> Deutsche Freischar

  

"Große Fahrt"
Zeitschrift der Deutschen Pfadfinderschaft Sankt Georg (DPSG). Im Zuge umfassender Reformen abgeschafft 1968.

 

Großfahrt
Fahrt über mehrere Wochen (keine exakte Definition), i.d.R. drei Wochen (tw. wird eine Fahrt über zwei Wochen schon als Großfahrt bezeichnet) und länger, i.d.R. wird das Ziel oder Fahrtengebiet "in der Ferne" gesucht. Eine Herausforderung für jede Gruppe, wird als prägend für die Gruppe und die einzelnen Mitglieder angesehen.

  

Großzerlang
Im März 1997 erworbenes 12 ha großes Gelände des VCP. Am südlichsten Rand der Mecklenburger Seenplatte am Kleinen Pelitzsee bei dem gleichnamigen Ort in Brandenburg gelegen. Das VCP-Pfadfinderzentrum Großzerlang bietet vielfältige Freizeitaktivitäten für alle Gruppengrößen.

 

Grundkurs
Schulung an der jeder Pfadfinder teilnehmen sollte, bevor er oder sie befugt ist eine Pfadfindergruppe (Sippe) zu leiten.

 

Gruppe
Unter einer kleineren Anzahl von Personen mit sozialen Beziehungen untereinander versteht die Pädagogik eine Gruppe. Bezeichnung: bei den Pfadfindern: Sippe; bei den Jungenschaften und Wandervögeln: Horte.

 

Gruppenstunde
-> Sippenstunde / Meutenstunde

  

Gruß der Pfadfinder
Pfadfinder grüßen sich untereinander mit der linken Hand. Dazu wird die rechte hand erhoben und der Daumen über den angewinkelten kleinen Finger gelegt, während die drei mittleren Finger gestreckt bleiben. Sie sollen an die drei wesentlichen Elemente des Pfadfinderversprechens erinnern (Treue zu Gott, Verantwortung gegenüber der Gesellschaft und das Pfadfindergesetz). Der Daumen über dem kleinen Finger bedeutet "der Stärkere schützt den Schwächeren". Diese Art des Grußes wurde von Baden-Powell in Afrika entdeckt (Ashantis) und in die Pfadfinderarbeit übernommen. Der Gruß lautet "Gut Pfad" bei den Pfadfindern, "Gut Jagd" bei den Wölflingen.

 

Günther-Wolff-Verlag
(Plauen im Vogtland): Einer der zwei führenden Verlage (neben dem Voggenreiter-Verlag) in den 20´er und 30´er Jahren des 20. Jahrhunderts, beide übten großen Einfluss auf die damalige bündische Szene aus (Bücher, Zeitschriften, Kalender, Liederhefte) bis ins "Dritte Reich" hinein. Günther Wolff wurde vom NS-Staat zugrunde gerichtet.

  

"Gut Jagd"
Gruß der Wichtel und Wölflinge (Begrüßungsworte).

  

"Gut Pfad"

Gruß der Pfadfinderinnen und Pfadfinder (Begrüßungs- und Abschiedsworte).

  

GWS-Gruppe
Abkürzung für "Gas-Wasser-Sanitär (bzw. Strom?)". Eine Gruppe von Pfadfindern die vor Großlagern (Bsp.: Bundeslager) für die genannte Infrastruktur sorgen und dann ganzen Mist nach dem Lager auch wieder abbauen müssen. Ohne sie geht wohl gar nichts und das im wahrsten Sinne des Wortes.